Home  »  Auslandsaufenthalte  »  Berichte zu Auslandsaufenthalten

Berichte zu Auslandsaufenthalten

Für 4 Monate während der Ausbildung nach Madrid!

Julian Baumann aus der Klasse 2I2/2I1W der Kaufmännischen Schule Künzelsau und des Unternehmens ebmpapst aus Mulfingen hat im Schuljahr 2019/2020 einen Teil seiner Daualen Ausbildung zum Industriekaufmann in Madrid absolviert. Von Oktober 2019 bis Februar 2020 lebte und arbeitete er in der spanischen Hauptstadt. Die ersten beiden Monate seines Aufenthalts besuchte er die deutsche Auslandsberufsschule FEDA Madrid (Formación Empresarial Dual Alemana) und hat sich dort sofort wohlgefühlt:

„Durch die kleinen Klassen an der FEDA Madrid mit nur 10 Schülern, war es ein angenehmes und lockeres Arbeitsklima, bei dem man sich gut konzentrieren konnte. Aufgrund der geringen Schüleranzahl hatten die Lehrer die Möglichkeit gezielt auf Bedürfnisse einzelner Schüler einzugehen. Die Unterrichtssprache war in jedem Fach Deutsch, ebenso die Klassenarbeiten, bis auf den Informatikunterricht, dieser wurde komplett auf Spanisch geführt. (...) Die Schule nutzte sehr moderne Lernmethoden. Durch Gruppenarbeiten und interaktive Tafeln blieb der Unterricht spannend und lies einen aufmerksam am Unterricht teilnehmen. Außerdem war es sehr beeindruckend, dass alle Schüler sehr gut Spanisch und Deutsch sprachen, nicht nur die, die bilingual aufgewachsen sind.“

 

Nach der Weihnachtspause begann der praktische Teil des Auslandsaufenthaltes in der Tochtergesellschaft seines Ausbildungsbetriebs ebmpapst Ibérica S.L. und Julian Baumann hatte die Gelegenheit das spanische Arbeitsleben und die spanische Arbeitskultur kennenzulernen:

„Es war anfangs schwer alle Arbeitsaufträge und Erklärungen zu verstehen, da die Mitarbeiter nur spanisch mit mir reden durften. Sie haben sich in der Tochtergesellschaft dennoch die Zeit genommen und alles genau erklärt, sodass ich jeden Tag vieles dazugelernt und immer mehr verstanden habe. Die Arbeitszeiten sind ähnlich zu denen in Deutschland, wobei die Pausenzeiten sehr unterschiedlich sind: man beginnt um 8:00 Uhr und geht um ca. 17:00 Uhr. Durch das späte Abendessen in der spanischen Kultur fand die Pause erst von 13:45 bis 14:30 Uhr statt.

Durch die Möglichkeit, die mir ebmpapst bot, einen Spanisch-Abendkurs zu besuchen, der zweimal die Woche stattfand erstreckte sich mein Tag dann oft von 6:30 bis 21:00 Uhr. Es waren lange Tage, an denen ich jedoch sehr viel mitnehmen konnte und die sich auf jeden Fall gelohnt haben.“

 

Neben Schule und Arbeit nutzte Julian Baumann auch die vielen kulturellen Highligths und Freizeitangebote, die Madrid zu bieten hat. Er wurde sogar Mitglied einer Fußballmannschaft und kämpfte so jeden Sonntag in einer Hobbyliga um Punkte. An den freien Tagen besuchte er viele Städte Spaniens und ist dadurch zu einerm versierten Spanienkenner geworden:

„Auf die Frage „Würdest du es wieder machen?“, müsste ich nicht mal mit der Wimper zucken, bevor ich sie mit „Ja“ beantworten würde!

Das Projekt war trotz des spontanen Zustandekommens von der Schule und meinem Unternehmen sehr gut organisiert und hat mich nicht nur sprachlich, sondern auch menschlich um einiges weitergebracht. Durch die vielen verschiedenen Kulturen und das selbstständige Leben habe ich viele neue Eindrücke sammeln dürfen. Mit Problemen und sprachlichen Barrieren hatte man zwar zu kämpfen, aber jedes Mal wurden Lösungen gefunden und man ist an jedem Problem gewachsen!

Da mir die Kultur, das Leben und die Sprache in Spanien sehr gut gefällt und ich gemerkt habe, welche Möglichkeiten man mit verschiedenen Sprachen hat, bin ich auch weiterhin dabei fleißig Spanisch zu lernen und hoffe, dass auch andere diese Erfahrung und diese Eindrücke sammeln dürfen.

An dieser Stelle nochmal ein riesen Dankeschön an mein Ausbildungsbetrieb ebmpapst und an das Auslandsteam der Kaufmännischen Schule Künzelsau für diese einmalige Chance und das Vertrauen, das mir geschenkt wurde!“

 

Ab dem Schuljahr 2020/2021 wird es neben Industriekaufleuten auch Kaufleuten für Spedition und Logistikdienstleistung möglich sein, im Rahmen eines von Erasmus+ geförderten Projektes einen Teil ihrer dualen Ausbildung an einer der deutschen Berufsschulen in Barcelona oder Madrid zu absolvieren.

Ziel der Schule ist es, jedem motivierten Auszubildenden und jedem Unternehmen zu ermöglichen, Teil des deutsch-spanischen Projektes der internationalen Ausbildung zu werden und die Attraktivität der Dualen Ausbildung mit diesem Leuchtturmprojekt zu steigern.

 

Für Rückfragen stehen Ihnen Herr Wagner und Frau Römer (Auslandsteam der Schule) sowie Julian Baumann von ebmpapst allen Interessierten gerne zur Verfügung.

Beitrag von Julian Baumann, Katharina Römer und Patrick Wagner

 

Impressionen:

Abschied an der Berufsschule

 

FEDA Madrid -

Unterricht in einem historischen Gebäude

Julian Baumann und sein Team bei

ebmpapst Ibérica S.L.

Toni Kroos oder Julian Baumann - ´

Wer ist der bessere Fußballspieler in Madrid?

Spanische Leckereien als

kulinarische Abwechslung vom heimischen Essen

Die Industrieklasse von Julian in Madrid


¡Adiós Hohenlohe – Hola Madrid!

Den Herbstnebel an Kocher und Jagst gegen 20°C und Spätsommer tauschen, Brezeln gegen churros con chocolate, die Wertwiesen gegen el parque del Buen Retiro... und die deutsche Berufsschule in Künzelsau gegen die deutsche Berufsschule in Madrid!

Ja genau, ein viermonatiger Auslandsaufenthalt während der Ausbildung ist Teil der neuen Kooperation der Kaufmännischen Schule Künzelsau mit der deutschen Berufsschule FEDA Madrid (Formación Empresarial Dual Alemana). Die FEDA Madrid ist eine von zwei deutschen Berufsschulen im europäischen Ausland. In der FEDA ist die Unterrichtssprache deutsch und die Lehrpläne sind aufeinander abgestimmt, sodass ein längerer Auslandsaufenthalt ohne Unterbrechung der Ausbildung gewährleistet werden kann.

Seit Mitte Oktober 2019 ist Julian Baumann, angehender Industriekaufmann im zweiten Lehrjahr an der Kaufmännischen Schule Künzelsau und bei ebm-papst in Mulfingen, in Madrid und besucht dort für zwei Monate die deutsche Berufsschule. Danach schließt sich bis Februar 2020 die betriebliche Praxis in der spanischen Niederlassung von ebm-papst in Madrid an.

Ab dem Schuljahr 2020/2021 wird es neben Industriekaufleuten auch Kaufleuten für Spedition und Logistikdienstleistung möglich sein, einen Teil ihrer dualen Ausbildung an einer der deutschen Berufsschulen in Barcelona oder Madrid zu absolvieren.

Ziel der Schule ist es, jedem motivierten Auszubildenden und jedem Unternehmen zu ermöglichen, Teil des deutsch-spanischen Projektes der internationalen Ausbildung zu werden und die Attraktivität der dualen Ausbildung mit diesem Projekt zu steigern.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Projektteam

Katharina Römer (Koordinatorin) und Patrick Wagner (Abteilungsleiter Duale Bildungsgänge)


Vive l‘Europe: Schüleraustausch nach Annonay in Frankreich

Reisebericht des Schüleraustauschs – Kaufmännische Schule Künzelsau und Lycée Marc Seguin

Vom 6. bis 13. Oktober reisten zwei Auszubildende aus dem Bereich Lagerlogistik und drei Schüler des BK II gemeinsam mit den Lehrerinnen Angela von Reventlow und Stephanie Willig-Strecker in die Region Auvergne-Rhône-Alpes nach Annonay.

Das Lycée Professionnel Marc Seguin, unsere französische Partnerschule, bot ein interessantes Programm mit unterschiedlichsten Aktivitäten an. Ganz anders wie in Deutschland, erlernen die französischen Auszubildenden die praktischen und theoretischen Inhalte im Vollzeitunterricht. Unsere Schüler konnten sich darüber mit französischen Schülern austauschen, bei denen sie während des Aufenthalts untergebracht waren.

Betriebliche Einblicke erhielten unsere Schüler sowie die Lehrkräfte bei einer Besichtigung des Busherstellers IVECO, der Lederherstellung der französischen Luxusmarke Hèrmes und innerhalb der Schokoladenfabrik Valrhona. Im Rhonehafen Salaire-sur-Sanne erklärte der Transportleiter den Ablauf des multimodalen Verkehrs per Schiff, Bahn und Straße. Im Restaurant der Hotelfachschule L’Hermitage servierten Auszubildende ein mehrgängiges Menü.

Nach einer Stadtführung mit Patrik Charrier, dem Präsidenten des Freundschaftskomitees Annonay-Backnang wurde die Gruppe im Rathaus von Daniel Misery im Namen der Bürgermeisterin begrüßt und über die historische sowie wirtschaftliche Entwicklung im Ballungsraum Annonay ausführlich informiert.

Des Weiteren gab uns ein Vertreter des Conseil Régional in Lyon im neuen Gebäude an der Confluence einen Einblick in deren wichtigste Aufgaben. Seit den 80er Jahren unterstützt der Conseil Régional das Projekt „4 Motoren“, an dem die Regionen Lombardei, Katalonien, Baden-Württemberg und Auvergne-Rhône-Alpes beteiligt sind. Seit April arbeiten die am Austausch beteiligten Schüler unter anderem am Projektthema „Logistik und Handel zwischen Deutschland und Frankreich“.

Neben diesen berufsrelevanten Inhalten stärkten die privaten Unternehmungen der deutschen und französischen Austauschschüler die Gemeinschaft beim Bowlen, Wandern, Essen und Besuch von Cafés und Bistros.

Das Projekt in Frankreich wurde finanziell gefördert durch das Deutsch-Französische Jugendwerk und über das Deutsch-Französische Sonderprogramm des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Wir bedanken uns beim Lycée Marc Seguin, bei den Gasteltern und dem engagierten Kollegium der Schule für die sehr freundliche Aufnahme und das gelungene Programm.

Beitrag von Angela von Reventlow und Stephanie Willig-Strecker


Neue Ziele für die Kaufmännische Schule

Nicht nur für unsere Schüler und Schülerinnen ist lebenslanges Lernen von großer Bedeutung, sondern auch für die Kaufmännische Schule Künzelsau mit allen Lehrkräften ist eine stetige Weiterentwicklung ein wichtiges Ziel. Deshalb vereinbarte die Schule mit dem Regierungspräsidium Stuttgart Entwicklungsziele für die kommenden Schuljahre. Die Zielvereinbarung wurde von dem Schulleiter Herrn Bollgönn, in Begleitung seines Stellvertreters Herrn Flügel, sowie von Herrn Sabelhaus und Frau Schleid als Vertreter des Regierungspräsidiums am 4. Juli 2019 unterzeichnet.

Die Kaufmännische Schule möchte sich in folgenden Bereichen weiterentwickeln, um auch in den kommenden Schuljahren eine hohe Qualität des Unterrichts zu gewährleisten und für die Zukunft gewappnet zu sein:

  • Ziel 1: Förderung der Zusammenarbeit innerhalb verschiedener Fachschaften mit einem Erfahrungsaustausch zwischen den Lehrkräften der Schule
  • Ziel 2: Erarbeitung eines Konzeptes zum Einsatz von digitalen Werkzeugen beim Lernen
  • Ziel 3: Förderung des interkulturellen Lernens einschließlich der Ermöglichung von Auslandsaufenthalten

Vor allem das Engagement und die Motivation der Lehrkräfte an der Kaufmännischen Schule tragen maßgeblich dazu bei, dass vergangene Zielvereinbarungen erfüllt werden konnten. Somit gilt ein herzlicher Dank dem Kollegium, das sich mit vollem Einsatz in die Weiterentwicklung der Schule und des Unterrichts einbringt.

 

RP Stuttgart,Referat 76 - Berufliche Schulen: Martin Sabelhaus, Abteilungsdirektor; Regina Schleid, Personalreferentin; Kaufmännische Schule Künzelsau: Gerald Bollgönn, Schulleiter; Fabian Flügel, Stellvertretender Schulleiter


Four Motors for Europe – Teilnahme der Kaufmännischen Schule Künzelsau an Projekttagen in Stuttgart

Die Kaufmännische Schule Künzelsau nimmt am Projekt „Four Motors for Europe“ teil. Das Projekt vereint die vier wirtschaftsstarken Regionen Baden-Württemberg, Auvergne-Rhône-Alpes (Frankreich), Lombardei (Italien) und Katalonien (Spanien) als Motoren für Europa. Im Rahmen der Übergabe der Präsidentschaft des Projekts von Baden-Württemberg an die Lombardei fanden vom 10. April bis 12. April 2019 Projekttage mit allen Projektteams aus den einzelnen Regionen in Stuttgart statt.

Sechs Schülerinnen und Schüler des Projektteams der Kaufmännischen Schule reisten zu diesen nach Stuttgart. Dort übernachtete man gemeinsam mit den anderen Projektteilnehmern in einem Hostel und arbeitete tagsüber an den Projekten. Inhaltlich werden, passend zur kaufmännischen Bildung, Logistik und Transport von Gütern innerhalb Europas erarbeitet. Im Team mit der Kaufmännischen Schule sind das Lycée Marc Seguin aus Annonay und das Institut Tarragona. Nach der erfolgreichen Projektarbeit hatten die Schülerinnen und Schüler ebenfalls die Zeit mit ihren internationalen Teammitgliedern die Landeshauptstadt zu erkunden.

Das Highlight war jedoch ein Empfang im Neuen Schloss, bei dem Ministerpräsident Winfried Kretschmann den Vorsitz der Vier Motoren für Europa der Lombardei übergab. Dabei wurde auf die Wünsche und Anregungen der Teilnehmenden des Projektes eingegangen und die Politiker diskutierten mit den anwesenden Schülerinnen und Schüler über das Projekt sowie deren Erfahrungen.

von Theresia Pinter


Erster Schüleraustausch mit dem Lycée Marc Seguin aus Annonay/ Frankreich

Vom 18. bis 23. März 2019 waren an der Kaufmännischen Schule Künzelsau Schülerinnen und Schüler mit zwei Lehrern des Lycée Marc Seguin aus Annonay in Frankreich zu Gast. Um interkulturelle Erfahrungen in dieser Zeit zu sammeln, lebten alle in Gastfamilien.

Die französischen Schülerinnen und Schüler werden in Frankreich an der Berufsschule in Vollzeit im beruflichen Profil „Lagerlogistik“ unterrichtet. Für Lehrer und Schüler war es somit höchst interessant das Lagerlogistikzentrum der Firma Würth in Gaisbach zu besichtigen. Die französischen Jugendlichen konnten für ihren späteren beruflichen Einsatz im Bereich Lagerlogistik  in einem  2-tägigen Praktikum Erfahrungen in den Firmen Würth, GEMÜ und Reisser sammeln. Während der Praktikumstage wurden sie von ihren deutschen Partnerinnen und Partnern im Betrieb betreut.

Ein weiterer Programmpunkt war, dass die deutsch-französische Gruppe von unserem Landrat Herrn Dr. Matthias Neth und Frau Ursula Mühleck (Dezernentin für Familie, Bildung und Gesundheit) im Landratsamt herzlich empfangen und über den Hohenlohekreis bestens informiert wurden. Mehr Informationen finden sich hierzu auch auf der Homepage des Hohenlohekreises unter: https://www.hohenlohekreis.de/index.php?id=291?&id=291&publish[id]=961023&publish[start]=

Am 22. März wurde der gelungene Austausch mit einem gemeinsamen Ausflug ins Mercedes Benz Museum in Stuttgart beendet. Auf dem Weg dorthin lernten die französischen Schülerinnen, Schüler und Lehrer aus Annonay bei strahlendem Sonnenschein auch ihre Partnerstadt Backnang kennen.

Doch diese Partnerschaft ist noch nicht zu Ende, sondern es wird ein baldiges Wiedersehen geben. Vom 10. bis 12. April 2019 arbeiten die Schülerinnen und Schüler beider Nationen in Stuttgart an einem länderübergreifenden Projekt des Ministeriums für Kultur, Jugend und Sport Baden-Württemberg: „Unsere Zukunft in den Vier Motoren für Europa“. Vier Motoren für Europa bezeichnet ein gegründetes Netzwerk der Regionen Auvergne-Rhone-Alpes, Baden-Württemberg, Katalonien und der Lombardei mit dem Ziel der interregionalen Kooperation. Das Ziel unserer Schule ist es, im Bereich der beruflichen Bildung die Kooperation zwischen den Regionen zu fördern und mit Inhalten zu füllen.

Im Anschluss daran geht es auch für die deutschen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer ins Ausland. Am 7. Oktober 2019 gehen sie nach Annonay.


Schulpartnerschaft mit dem Lycée Marc Seguin in Annonay, Frankreich

Am 9. November 2018  wurde diese Schulpartnerschaft in Annonay (70km südlich von Lyon) gegründet.

In der ersten Aprilwoche 2019 werden Schülerinnen und Schüler einer „classe européenne“ mit dem Schwerpunkt Lagerlogistik an der Kaufmännischen Schule Künzelsau empfangen. Neben dem interkulturellen Erfahrungsaustausch in den Familien stehen ein gemeinsames Projekt und ein Praktikum in Betrieben auf dem Programm. In dem Projekt greifen die Schülerinnen und Schüler auch die Themen des 66. Europäischen Wettbewerbs „YOUrope“ auf.

Im Oktober 2019 reisen Auszubildende aus dem Bereich Lagerlogistik zum Austausch nach Annonay.

 

Wir freuen uns auf die Kooperation mit dem Lycée Marc Seguin und sind stolz darauf, dass wir gemeinsam im Bereich der beruflichen Bildung an dem Projekt „Unsere Zukunft in den Vier Motoren für Europa“ teilnehmen. Das Projekt gibt Schülerinnen und Schüler eine Stimme in Bezug auf die Zukunft Europas.

„4 Motoren für Europa“ bezeichnet ein gegründetes Netzwerk der Regionen Auvergne-Rhone-Alpes, Baden-Württemberg, Katalonien und der Lombardei mit dem Ziel der interregionalen Kooperation.

 

Lycée Marc Seguin:

http://lyceemarcseguin.fr/2-uncategorised/633-partenariat-avec-le-lycee-kunzelsau

Projekt „Unsere Zukunft in den Vier Motoren für Europa“:

https://www.km-bw.de/,Lfr/Startseite/Schule/4+Motoren+online

 

Personen auf dem Bild (v.l.n.r.):

Patrick Wagner (Abteilungsleiter Duale Bildungsgänge, KS KÜN), Jean-Louis Baudier (Schulleiter, Lycée Marc Seguin), Gerald Bollgönn (Schulleiter, KS KÜN), Inge Wagner (Abteilungsleiterin Wirtschaftsschule und Berufskolleg, KS KÜN), Francoise Michaud (zuständig für Auslandsbeziehungen), Frédéric Gache (Leiter des Logistikbereichs, Lycée Marc Seguin), Angela von Reventlow (Französischlehrerin, KS KÜN)