Fabiro – Aktuelles

Aktuelle Meldungen von Fabiro

Faires Weihnachtsfrühstück und faires Weihnachtswichteln in den Wirtschaftsschulklassen

Die Personalabteilungen der Übungsfirmen Fabiro GmbH und Work ‘n‘ Out GmbH haben für ihre Mitarbeiter ein faires Weihnachtsfrühstück mit fairem Weihnachtswichteln organisiert. Beim gemeinsamen genießen und beschenken konnten wir uns gemütlich auf die besinnliche Weihnachtszeit einstimmen und nebenbei die Vielfalt der Fairtrade-Produktpalette kennenlernen.

Wir wünschen allen eine friedvolle Weihnachtszeit und einen guten Start in ein glückliches und gesundes neues Jahr!


Das erste Mal auf einer internationalen Messe

Am 21. und am 22. November hatten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WORK 'n' OUT GmbH mit Frau Messerschmidt und Frau von Reventlow und der FABIRO GmbH mit Frau Herold und Frau Lotter einen Stand auf der Internationalen Übungsfirmenmesse in Sinsheim.
Die Schülerinnen und Schüler stimmten alle zu, dass dies eine einmalige Erfahrung war, sowohl Verkaufs- und Einkaufsgespräche mit deutschen, aber auch mit ausländischen Übungsfirmen zu führen:
"Die ÜFA-Messe war so cool, weil wir andere Sprachen sprechen konnten."
"Eine außergewöhnliche Erfahrung! Ich habe noch nie so viele Kulturen auf einem Fleck gesehen."
"Meine Englischkenntnisse sind besser geworden."
"Die Verkaufsgespräche mit den Koreanern waren genial. Sie waren so freundlich und aufgeweckt."
"Wir haben super zusammengearbeitet."
"Jeder hat geholfen!"
"Wir können locker mit den anderen ÜFAs mithalten."
"Das nächste Mal sind wir wieder dabei und verbessern noch einiges!"


Aktionen im Rahmen der Fairen Woche 2017

Im Rahmen der landesweiten Initiative Meine. Deine. Eine Welt. finden in der Fairen Woche zwei Aktionen an der Schule statt:

Montag, 25.09.17: Fairtrade-Produzentenbesuch

Gäste: Sandra Palacios Martínez und Sol Maria Toro Arcos aus Kolumbien und Referent Sebastian Soza Binder von TransFair e.V.

Raum 410: 08:15-09:30 Uhr

Raum 407: 10:00-11.25 Uhr

Herzlichen Dank - Muchas Gracias an unsere Gäste!

 

Freitag, 29.09.2017, 08.50 Uhr-12.20 Uhr: Coffee-Fairday 2017

Gemeinsam fair genießen!

Die Schülerinnen und Schüler unserer neuen Wirtschaftsschulklassen haben am Coffee Fairday 2017 den Fairtrade-Gedanken mit großem Engagement weitergetragen. Alle anwesenden Klassen der Kaufmännischen Schule Künzelsau waren zum gemeinsamen Genuss von fairem Kaffee, fairem Tee und fairem Orangen- und Mangosaft eingeladen. Während der Verkostung informierten die neuen Wirtschaftsschüler, die erst seit drei Wochen an der Schule sind, über das Fairtrade-System, die Fairtrade-Produktpalette sowie über ihre Erfahrungen aus dem Fairtrade-Kaffeeproduzentenbesuch von Sandra und Sol aus Kolumbien. Neben interessanten Plakaten hatten sich die Klassen ein kniffliges Gewinnspiel zum fairen Handel überlegt.
Die Gewinner werden in der folgenden Woche für ihr aufmerksames Zuhören mit einem fairen Geschenkkörbchen belohnt.

Wir bedanken uns bei allen Schülerinnen und Schülern, die den Coffee-Fairday 2017 unterstützt haben.

 

 

Preisübergabe Fairtrade-Quiz:

 

 


Fairtrade-Osteraktion "FAIR-STECKEN"

Unsere Fair-Stecken-Aktion war ein schöner Übergang in die Osterferien. Die gemeinsame „Schnitzeljagd“ auf dem Schulgelände forderte verschiedenste Kompetenzen: Teamfähigkeit, mathematisches Verständnis, logisches Denken, räumliches Vorstellungsvermögen, Kommunikationsfähigkeit und schnelle Auffassungsgabe.

Durch das gemeinsame Knobeln wurde die  Klassengemeinschaft gestärkt. Zudem konnten die Schülerinnen und Schüler unsere Fairtrade Produkte näher kennen lernen.

Die Planung der Aktion fing schon mehrere ÜFA-Stunden zuvor an. Am Morgen der Aktion wurden die letzten Vorbereitungen erledigt. Nacheinander holten wir die Klassen W1a, W1b, W2a, W2b in den ÜFA-Raum, in dem die Aktion begann. Die Zeit wurde währenddessen gestoppt. Die schnellste Klasse bekam gegen Ende der sechsten Stunde den Gewinn, einen Osterkorb mit leckeren Fairtrade-Artikeln aus unserem Sortiment.

Der Gewinner der Fair-Stecken-Aktion 2017 war die W1a!

Herzlichen Glückwunsch!

Die Schüler/innen waren mit viel Freude, Ehrgeiz und Begeisterung dabei. Jede Klasse hatte das Ziel vor Augen, die schnellste zu sein und zu gewinnen. Auch die Lehrer beteiligten sich aktiv beim Rätseln und hatten Spaß daran. Es war ein gelungener Tag.

Marie-Luise Bornholz, Nicolas Chronakis, Lea Langer, Marina Nunn, Melanie Rehrauer (Personalabteilung Fabiro GmbH)


Ein Auslandsjahr in Tansania

Am 20.02.2017 hat die W2B einen Vortrag von Bernadette Bäumer bekommen. Sie erzählte der W2B viel über die Gegend in Tansania. So wie Sie erzählte, war sie sehr begeistert über ihr einjähriges Auslandsjahr in Tansania. Die W2B erfuhr eindrucksvoll wie das Leben der Menschen und deren Lebensverhältnisse in Tansania sind. Viel Sonne und wenig Regen ist das Motto in Tansania, denn das Wetter dort muss immer wunderbar sein. Wir haben außerdem wichtige Informationen über eine faire Kaffeekooperative erhalten, in der sie ein Jahr lang gearbeitet hat.

Bernadette Bäumer ermutigte uns aufgrund ihrer positiven Erfahrungen, auch 1 Jahr im Ausland zu verbringen Die W2B wird die Eindrücke von Bernadette Bäumer sicher im Gedächtnis behalten und sich lange Zeit danach noch erinnern, wie die Menschen in Tansania leben und wie wir einen Beitrag zur Unterstützung leisten können. Hier erzählte sie von dem Schicksal einer Näherin, die durch einen Brand ihre Existenzgrundlage verloren hat. Bernadette Bäumer hat die Idee die genähten Kleidungsstücke aus Kitenge auch in Deutschland anzubieten.

Felix Weinmann (W2b)


Valentinstag ist Rosentag

... wenn, dann "fair-lieben"

Am 14.02.2017 hat die Fabiro GmbH eine Fair-Trade-Rosen-Aktion durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerrinnen und Lehrer der Wirtschaftsschule konnten ihren Liebsten an der Schule eine kleine Freude machen. Sie verfassten auf Grußkarten ein paar schöne Zeilen. Diese wurde dann mit den Rosen an die Schüler/innen und Lehrer/innen verteilt.

Die Auserwählten strahlten vor Freude und hatten einen schönen Valentinstag.

Gina-Marie Bolz und Lisa-Marie Kirchner


Wir sammeln Althandys für den guten Zweck – Die HANDY AKTION

Die mobile Kommunikation bestimmt unseren Alltag. Handys, Smartphones und Tablets sind allgegenwärtig. Woher kommen die Rohstoffe, die in diesen Geräten verbaut werden? Unter welchen Bedingungen werden sie in den Minen von Afrika, Asien und Lateinamerika aus dem Boden geholt, in Asien gefertigt und im Globalen Süden wieder entsorgt?

Gebrauchte Handys sind zu schade zum Wegwerfen und enthalten wertvolle Rohstoffe, die nicht verloren gehen sollten. Vielen Handynutzer sind die globalen Zusammenhänge in der Handyproduktion und deren Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft jedoch wenig bewusst. Daher wollen wir die Handy-Sammelaktion unterstützen und gemeinsam gebrauchte Mobiltelefone vom 16.01. bis zum 24.02.17 sammeln. Mach mit!

Standort der Sammelbox: vor unserem Lehrerzimmer

Übungsfirma Fabiro GmbH


Weihnachten mit anderen teilen: „Fair schenken“

Am 19.12.2016 haben wir, die Fabiro GmbH mit unseren Mitarbeitern faire Wichtelgeschenke verteilt. Dazu haben wir mit den Wirtschaftsschulklassen ein Cocktailquiz-Ratespiel gemacht. Dabei mussten diese erraten, welche Säfte wir untereinander gemischt haben. Außerdem konnte sich die W1 bei unseren Mitarbeitern der Fabiro GmbH über die Vorteile von Fairtrade informieren.


„Energie sparen durch Off“

Standby-Projekt der Energieagentur Hohenlohekreis GmbH mit den Klassen W1a und W1b durchgeführt

„Energie sparen durch Off“, so das Votum der Schüler und Schülerinnen nach dem durchgeführten Standby-Projekt durch Herrn Dipl.-Ing. Gerhard Fischer von der E-HO.

Nach einem interessanten Einführungsvortrag zu den Energiearten, dem Stand des Energieverbrauches privater Haushalte und der Energieerzeugung wurden die Betriebszustände elektrischer Geräte unter die Lupe genommen: AN, AUS, ScheinAUS und STANDBY. In das Bewusstsein der Schüler wurde auch der unnötige Dauerbetrieb vieler Geräte gleichzeitig gerückt.

Dabei erhielten die Schüler wichtige Tipps zur Vermeidung von Standby-Kosten wie zum Beispiel nicht benutzte Geräte vom Stromnetz zu nehmen oder Akkubetriebene Geräte nicht ständig am Netz zu lassen.

Im zweiten Schritt erhielt jeder Schüler ein Messgerät für zuhause um den Energieverbrauch von Geräten im Standby-Modus zu messen. Zwei Wochen später erfolgte dann die Auswertung der Messungen. Dabei entdeckte der ein oder andere Schüler bei sich zuhause tatsächlich wahre „Stromfresser“. Herr Fischer zeigte den Schülern auf, dass laut Deutscher Energieagentur im Jahr ca. 115 € je Haushalt an Standby-Kosten eigespart werden könnten. Nicht nur aus Sicht der Energiekosten wäre das vorteilhaft, vielmehr gehe es ja auch darum die Energieproduktion zu verringern und effizienter zu gestalten. Jeder von uns leiste durch einen bewussten Umgang mit dem Stromverbrauch einen nachhaltigen Beitrag zur Erhaltung der Umwelt sowie unserer Lebensumgebung.

 

IMG_0932IMG_0936IMG_0930IMG_0925IMG_0923

 


Erfahrungsbericht zum Besuch der Übungsfirmenmesse in Stuttgart

Ablauf meines Messetages

Der Messetag am 02.03.2016 in Stuttgart war meines Erachtens ein voller Erfolg. Unser Ablauf war strukturiert und vielseitig. Um 7:10 Uhr trafen wir uns an der Schule und verstauten alle Sachen, die wir schon in der vorherigen Woche zusammengepackt hatten, in den Bus. Um 7:20 Uhr fuhren wir mit dem Bus los. Im Bus bekamen wir dann unsere Schicht sowie Seminar-Pläne, zudem wurden wir darauf hingewiesen, wie wir uns zu verhalten haben und welche Regeln wir einhalten müssen. Etwa um 9:10 Uhr kamen wir in Stuttgart an. Dann ging es weiter mit dem Aufbau unseres Standes, für den die W1a zuständig war. Aufgebaut werden musste ein Tisch mit unseren Produktkatalogen und ein weiterer für die Verkäufer. Zudem haben wir die Produkte schön aneinander auf dem Tisch geordnet. Wir haben eine Stellwand aufgebaut, die die Mitarbeiter von Fabiro brauchten, um das Thema Fairtrade und Nachhaltigkeit den Mitarbeitern von anderen Übungsfirmen zu erklären.

Nach dem Aufbau hatte meine Gruppe eine Stunde Zeit, um an drei verschiedenen Übungsfirmen-Ständen Einkaufe in einem Gesamtwert von 500 € zu tätigen. Schnell wurde ich fündig. Ich habe mir ein Paar Einlegesohlen und eine dicke Jacke von der Firma WORK ’n’ OUT GmbH gekauft. Nach weiterem Umschauen entschied ich mich dazu, ein Notebook und zwei Regale von der Firma All 4 Business GmbH, sowie Unterwäsche von der Firma TriWear zu kaufen. Daraufhin habe ich die Bestellscheine, die wir für die gekauften Produkte bekommen haben, in unserem Einkaufordner abgeheftet und mich auch in die vorgesehene Tabelle eingetragen.

Nach dem Einkaufen ging es dann in den Verkauf. Meine Schicht begann um 10:55 Uhr. In dieser habe ich mit Lisa, Colin, Nick und Imran gearbeitet. Zunächst gab es noch ein paar Anfangsschwierigkeiten, aber nach jedem weiteren Kunden wurde man sicherer. Wir konnten viele Messebesucher davon überzeugen, bei uns einzukaufen und wir hatten sichtlich Spaß daran, was dazu führte, dass wir mehr verkauft haben als wir mussten. Nicht nur die Verkaufsscheine in die Ordner abzuheften, sondern auch mit den Menschen zu verhandeln und zu kommunizieren fiel uns im Laufe der Zeit leichter. Das Ausrechnen hat immer ein wenig die Zeit gestohlen und die Kunden langweilten sich, aber das konnte man kompensieren, wenn man ihnen eine kleine Fairtrade-Schokolade anbot, die sie dankend annahmen. Zudem haben wir in unserem Verkauf auch noch Fragebögen zu unserem Gewinnspiel ausgeteilt. In diesem waren Fragen über das Fairtrade-System und zum Thema Nachhaltigkeit enthalten.

Nach dem Verkauf lief ich mit meiner Arbeitskollegin Lisa durch die verschiedenen Räume, wir sahen uns noch einmal alle Stände genau an, ehe sie sich auch dafür entschied einige Produkte zu kaufen. Um 13:00 Uhr besuchte ich mit Lisa zwei Seminare. Im ersten ging es um das Thema, wie man ein perfektes Unternehmensleitbild erstellt, dies stellte uns die Übungsfirma Starline GmbH vor. Im zweitem Seminar ging es um die Gehaltsabrechnung, dies stellte uns die Übungsfirma New Dimension vor. Die Seminarbesuche haben mir viele Vorteile gebracht, denn jetzt weiß ich, was man bei einer Gehaltsabrechnung beachten muss und wie man ein perfektes Unternehmensleitbild erstellt.

Nach den Seminaren bin ich mit Lisa, Melanie, Gina, Nicolas und ein paar Freunden aus der W2a in die Mittagspause gegangen. Wir haben uns die Königsstraße angeschaut und aßen zu Mittag. Danach sind wir wieder zurück in das Haus der Wirtschaft gegangen, in dem die Messe stattfand.

Um 15:30 Uhr stand dann das Abbauen auf dem Plan, für das die W1b zuständig war. Wir mussten noch bis 16 Uhr warten, da Herr Galm bis dahin Ordnungsdienst hatte. Zum Schluss verstauten wir alle mitgebrachten Sachen wieder im Bus und machten uns abfahrbereit.

Das habe ich gelernt

Der Messebesuch hat mir besonders viele Vorteile verschafft. Ich habe erfahren, wie aufgeschlossen unsere Kunden gegenüber unseren Fairtrade-Produkten waren. So bin ich nicht mehr allzu schüchtern, um auf fremde Menschen zuzugehen und ich habe gelernt, wie man Produkte besser verkaufen kann. Zudem konnte ich viele Kontakte knüpfen und freundliche Gespräche führen. Des Weiteren weiß ich nun, wie man ein Bestellformular ausfüllt und richtig abheftet, natürlich auch wie man die Nettobeträge mit dem Prozentsatz zusammenrechnet und ein Bruttobetrag daraus erstellt. Wie vorhin auch schon mal aufgelistet, weiß ich nun auf welche Punkte man besonders achten muss, um ein perfektes Unternehmensleitbild zu erstellen. Und natürlich auch auf welche Punkte man bei der Gehaltsabrechnung achten muss. Zudem habe ich gelernt, dass es nicht leicht ist vor einer so großen Masse von Menschen zu reden und zu präsentieren, weshalb ich auch großen Respekt an die habe, die genau das erledigen mussten.

Das hat gut funktioniert

Funktioniert hat vor allem der Verkauf. Es hat großen Spaß gemacht, den Messebesuchern unsere Produkte zu verkaufen und vorzustellen. Wir konnten viele Kunden auf das Thema faire Arbeitsbedingungen und Nachhaltigkeit aufmerksam machen. Die Seminarbesuche haben ebenfalls besonders gut funktioniert und so konnten Lisa und ich viele Aspekte kennenlernen. Wir konnten auch während des Einkaufs, bei den verschiedenen Firmen Kontakte knüpfen. Im Großen und Ganzen hat alles gut funktioniert. Auch wenn es ein paar Anfangsschwierigkeiten gab.

Folgende Dinge sollte ich / sollten wir nächstes Mal anders machen

  1. Anders machen könnten wir die Regelung des Aufbaus, dieser war anfangs ziemlich hektisch und durcheinander.
  2. Verbessern könnte ich das Ausfüllen der Bestellformulare, da ich bei einigen die Nettopreise nicht in die Spalte für die sie vorgesehen waren eingetragen habe.
  3. Ansonsten lief alles in einem gut strukturierten und geregelten Ablauf, so dass ich keine weiteren Verbesserungsvorschläge habe.
  4. Bei Präsentationen sollte man nicht so schnell sprechen, denn dies haben die verschiedenen Personen gemacht, die die zwei Seminare vorgestellt haben.

Fazit: Die Messe in Stuttgart war für mich…

Die Messe in Stuttgart war für mich ein voller Erfolg. Denn es gab nicht nur viel zu lernen, sondern die Arbeit mit meinen Arbeitskollegen und Mitschülern machte zudem auch großen Spaß. Zudem konnten wir vieles Neues dazulernen und Menschen kennenlernen. Ich habe herausgefunden wo meine Stärken liegen und in welchen Fällen ich mich noch verbessern könnte. Zudem konnte man betrachten, wie viele Übungsfirmen es im Umkreis von Baden-Württemberg gibt und wie vielseitig diese sein können. Während die andren Blumen verkauften und wieder andere Elektroteile und sich dann wiederum welche für die Gesundheit der Menschen entschieden hatten. Wie gesagt, es war ein sehr informativer und erfolgreicher Tag. Es war eine tolle Erfahrung und ich bin dankbar, dass ich diese machen durfte.

Marie Bornholz und Lisa Kirchner