Home  »  Berufe – Büromanagement – Home  »  Berufe – Büromagement – Termine und News

Berufe – Büromagement – Termine und News

Aktuelle Meldungen aus dem Bereich Büromanagment

Neues Logo für den Freundeskreis der Kaufmännischen Schule Künzelsau

Egal ob Einladung, Werbebrief, Rechnung oder Danksagung – die Geschäftsbriefvorlage ist die Visitenkarte des Freundeskreises und damit unserer Schule. Sie trägt eine entscheidende Rolle in der Kommunikation nach außen. Dabei spielt neben dem Inhalt auch das Layout inkl. Logo eine entscheidende Rolle und dies war etwas in die Jahre gekommen, entsprach nicht mehr den aktuellen Erwartungen. Aus diesem Grund initiierte der Freundeskreis einen Wettbewerb zur Gestaltung einer Geschäftsbriefvorlage mit neuem Logo, an dem sich die Auszubildenden im Berufsfeld Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement beteiligten. Die Logos wurden neu, modern und DIN-gerecht in Schülerteams gestaltet.

Der Vorstand des Freundeskreises freute sich über die kreativen Ideen und hatte letztendlich die Wahl zwischen 11 Logovorschlägen. In einer engen Abstimmung gewann das Logo von Vivienne Bader, Nicole Stürzl (beide Auszubildende im Landratsamt) sowie Beatrice Scheu (Adolf Würth GmbH & Co. KG). Schulleiter Jens Kössig sowie der 1. Vorsitzende des Freundeskreises Volker Retz ehrten das Gewinnerteam und dankten der gesamten Klasse für die tollen Entwürfe. Die Gewinnerinnen dürfen ein Fußballspiel in der Mercedes Benz Arena in Stuttgart in der VIP-Lounge erleben. Vielen Dank an Herrn Retz (Adolf Würth GmbH & Co. KG) und den Freundeskreis für die großzügige Unterstützung des Wettbewerbs.


Berufsinfoportal 2021/2022 – das Online-Netzwerk zur dualen Ausbildung an der Kaufmännischen Schule Künzelsau

Vor allem in der aktuellen Zeit ist die Berufswahl noch schwieriger geworden: Praktika können aufgrund der Covid-19-Regeln oft nicht stattfinden und die Jugendlichen verlieren dadurch die Chance, eigene Eindrücke zu sammeln und eine Vorstellung von einem Beruf zu gewinnen. Zusätzlich ist die Organisation von Ausbildungsmessen aufgrund der Abstandsmaßnahmen, der Bauweise der Örtlichkeiten und der Vermeidung von Menschenansammlungen nahezu unmöglich. Leider kann daher auch der Berufsinformationstag am Berufsschulzentrum Künzelsau nicht wie geplant im Januar stattfinden. Die Organisatoren, Patrick Wagner und Claudia Bader, haben daher ein Berufsinfoportal entwickelt, durch das die Ausbildungssuchenden trotzdem die Möglichkeit erhalten, sich umfassend zu informieren und einen guten Überblick über die Ausbildungsmöglichkeiten in der Region erhalten.

Die Homepage der Schule fungiert hier als Online-Plattformen für die jeweiligen Berufe. Neben den bisherigen Informationen gibt es nun zu zahlreichen Ausbildungsberufen detaillierte Informationen über den Ausbildungsverlauf, die -inhalte und mögliche Ausbildungsunternehmen. Es werden hierbei direkte Verbindungen zu den teilnehmenden Unternehmen und Ansprechpartnern hergestellt, so dass potenzielle Auszubildende sich nicht im „Dschungel“ des Internets verlieren, sondern sofort zu ihrem Wunschberuf die passenden Unternehmen auf der jeweiligen „Berufsseite“ finden.

Link zum Berufsinfoportal der Kaufmännische Schule Künzelsau

www.ks-kuen.de/bildungsgaenge/duale-bildungsgaenge

Somit soll ermöglicht werden, dass sich die Jugendlichen frühzeitig und systematisch auf ihre Berufswahl vorbereiten können, um eine passende Entscheidung zu treffen und die richtigen Weichen zu stellen. Gerade die duale Ausbildung schafft einen idealen Übergang vom Schul- ins Arbeitsleben.

Neben der klassischen Ausbildung bietet die Kaufmännische Schule Künzelsau zahlreiche Zusatzqualifikationen und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Zusatzqualifikationen an der Kaufmännischen Schule Künzelsau:

Für diejenigen, die über einen mittleren Bildungsabschluss verfügen, lässt sich parallel zur Ausbildung in Form eines Zusatzunterrichtes in den Fächern Englisch, Mathematik, Deutsch, Gemeinschaftskunde und Physik die Fachhochschulreife erzielen. Innerhalb der 3-jährigen Ausbildung absolvieren die Auszubildenden dann nach 2 Jahren die Prüfungen zur Fachhochschulreife und nach 3 Jahren die Prüfungen der Berufsschule.

Wenn die Jugendlichen bereits eine Fachhochschulreife oder allgemeine Hochschulreife haben, können sie im Rahmen der Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement bei der Ausbildung zum/zur Industriekaufmann/-frau bzw. im Bereich Groß- und Außenhandelsmanagement zusätzliche Fremdsprachenkenntnisse und Know How innerhalb der internationalen Betriebswirtschaftslehre erlangen. Die Ausbildungsdauer umfasst dabei 2,5 Jahre und beinhaltet eine mehrmonatige Unterbrechung der Berufsschule, um einen Auslandsaufenthalt zu realisieren.

Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, im Rahmen der Ausbildung zum Industriekaufmann bzw. zur Industriekauffrau und bei den Kaufleuten für Spedition und Logistikdienstleistungen am Förderprogramm „Erasmus+“ teilzunehmen und eine internationale Ausbildung zu beschreiten, bei der ein Teil der dualen Ausbildung an einer der deutschen Auslandsberufsschulen (FEDA) in Barcelona oder Madrid stattfindet.


Abschlussfeier der Kaufmännischen Berufsschule im Sommer 2019

Berufsgruppen: Kaufleute für Büromanagement, Einzelhandelskaufleute, Fachlageristen/-innen, Fachkräfte für Lagerlogistik, Groß- und Außenhandelskaufleute, Industriekaufleute, Verkäufer/innen

Einen schönen Anlass zum Feiern gab es im Alma-Würth-Saal in Gaisbach für 142 junge Erwachsene, die den schulischen Teil ihrer Ausbildung an der Kaufmännischen Berufsschule Künzelsau erfolgreich abgeschlossen haben. Zu Beginn begrüßte Volker Retz, Vorstandsvorsitzender des Freundeskreises der Kaufmännischen Schule und Geschäftsführer der Adolf Würth GmbH & Co. KG, der betonte, wie wichtig solche jungen Talente für das Unternehmen Würth und für die Region seien. Er schätze das System der dualen Ausbildung und habe selbst mit seiner Ausbildung an der Kaufmännischen Schule Künzelsau den Grundstein für seine weitere Karriere gelegt. Dies gelinge aber nur, wenn man sich stetig weiterentwickelt und Einsatz zeigt sowie Lust auf Leistung hat. Dabei sei es notwendig, sein Wissen auch einzusetzen. Er lobte die tollen Leistungen und guten Ergebnisse des Abschlussjahrgangs. Bei 142 Absolventinnen und Absolventen gab es insgesamt 31 Preise und 32 Belobigungen.

Schulleiter Gerald Bollgönn bedankte sich beim Unternehmen Würth für die Organisation der Abschlussfeier, gratulierte ebenfalls den Auszubildenden, lobte die erzielten Leistungen und bedankte sich bei den Unterstützern aus den Betrieben, aus dem Team der Schule und aus dem familiären Umfeld für die Begleitung in der Ausbildungszeit. Den Berufsanfängern würden sich nun zahlreiche Chancen eröffnen, denn der Start ins Berufsleben falle in eine wirtschaftlich gute Zeit, in der Fachkräfte dringend gesucht seien. Dennoch sei eine gute Ausbildung nur etwas wert, wenn auch die Rahmenbedingungen passen. Deshalb hoffe und wünsche er sich für die Zukunft der jungen Erwachsenen eine Zukunft in Frieden, fortschreitender europäischer Einigung, mit freiem Welthandel und einer sicheren Energieversorgung. Dies sei vor allem möglich, wenn die Absolventen und Absolventinnen ihr erlerntes Wissen in die richtige Richtung einsetzen.

Anschließend bat Patrick Wagner, Abteilungsleiter der dualen Bildungsgänge, die verschiedenen Klassen zur Überreichung der Zeugnisse und Auszeichnungen auf die Bühne. Die Preise des Freundeskreises für die Berufsgruppenbesten überreichte Volker Retz, der Jahrgangsbeste Jan-Daniel Martin, Fachlagerist, erhielt den Preis der Wirtschaftsjunioren von Fabian Zurmühl von der ZUR energie Vertrieb GmbH & Co. KG. Auch er habe eine Ausbildung an der Kaufmännischen Schule Künzelsau absolviert und dabei unbezahlbare Erfahrungen gesammelt, von denen er in seinem anschließenden Studium profitieren konnte. Neben seinen Glückwünschen betonte er auch, dass man nie ausgelernt habe.

Die Feier wurde durch eine gelungene musikalische Darbietung von Christian Bühler am Flügel umrahmt, der ebenfalls den Abschluss seiner Ausbildung an diesem Tag feierte.


Vier neue Tabletklassen aufgrund der hohen Nachfrage

Nachdem im letzten Schuljahr bereits der Startschuss für das Pilotprojekt "Tablets im Unterricht" an der Kaufmännischen Schule Künzelsau gegeben wurde, beginnen in diesem Schuljahr nun vier weitere Klassen mit dem Tabletunterricht. Neben den beiden Klassen der "Industriekaufleute mit Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement" beschreiten auch die "Groß- und Außenhandelskaufleute mit Internationalem Wirtschaftsmanagement" sowie die "Kaufleute für Büromanagement" den digitalen Weg zum Lernerfolg.

Geplant war im Bereich "Internationales Wirtschaftsmanagement" ursprünglich nur eine neue Tabletklasse. Aufgrund der hohen Nachfrage der Ausbildungsunternehmen und der positiven Resonanz aus dem vorherigen Schuljahr fiel dann schnell die Entscheidung, dem Wunsch der Betriebe nachzukommen und dadurch allen Auszubildenden die Chance auf praxisnahes Lernen sowie einen von den Lernenden aktiv mitgestalteten Lernprozess zu geben. Alle Betriebe waren bereit, für jeden Auszubildenden ein Tablet zu finanzieren. Ein großer Vorteil besteht dabei darin, dass die Auszubildenden immer ihr eigenes Gerät haben und somit das während der Schulzeit Erarbeitete auch von zuhause aufrufen können. Dadurch können sie gut für Klassenarbeiten und Prüfungen lernen sowie auch zusätzlich üben. Des Weiteren kann das Tablet ebenfalls im Ausbildungsunternehmen eingesetzt werden.

Der Unterricht mit Tablets ermöglicht neue Perspektiven, so dass verschiedene Lerntypen individuell gefördert werden, aber auch im eigenen Tempo und wahlweise mit mehr oder weniger Unterstützungsmöglichkeiten gearbeitet werden kann. Das neue Unterrichtskonzept ist dabei in das übergeordnete Ziel eingebettet, das eigenverantwortliche und selbstständige Lernen zu fördern und neben dem Wissenszuwachs auch einen Kompetenzzuwachs zu begünstigen. Ein wesentlicher Aspekt ist aber auch, den Umgang mit den allgegenwärtigen digitalen Medien sinnvoll und bewusst zu gestalten. Somit wird im Unterricht der kritische Umgang mit Quellen und das kritische Denken geübt, was in der heutigen Zeit der Fake News und des Populismus immer wichtiger wird. Dadurch profitieren die Auszubildenden nicht nur beim Lernen in der Schule vom Tabletunterricht, sondern erwerben auch Kompetenzen für ihr späteres Berufs- und Privatleben.

Um die Schülerinnen und Schüler im Umgang mit dem Tablet zu unterstützen und den Unterricht auf die digitale Arbeitsweise anzupassen, kooperieren die Lehrerinnen und Lehrer in Teams. Bereits vor dem Schuljahr 2017/18 wurde ein pädagogisches Gesamtkonzept entwickelt. Daneben tauschen sich die Lehrkräfte regelmäßig fächerübergreifend über Erfahrungen aus dem ersten Schuljahr aus, erproben gemeinsam Tools und erstellen im Team Unterrichtsmaterial, welches stetig optimiert und weiterentwickelt wird. Dabei steht stets das Oberziel der Kaufmännischen Schule Künzelsau an erster Stelle, dass die Schülerinnen und Schüler ihren Teil der Verantwortung für den Lernprozess übernehmen, aber dabei von den Lehrkräften angeleitet werden. So erhielten die neuen Auszubildenden bereits in den ersten Stunden eine Einführung zum Umgang mit den Geräten und verschiedenen Programmen.

An dieser Stelle möchten wir den Betrieben für die Finanzierung der Geräte danken sowie den beteiligten Kolleginnen und Kollegen für ihren Einsatz bei der Umsetzung dieses Projekts. Dank gilt auch unserem Schulträger Hohenlohekreis für die Bereitstellung der modernen informationstechnischen Infrastruktur an unserer Schule, die Voraussetzung für ein erfolgreiches Arbeiten mit den Tablets ist.

Die Kaufmännische Schule und das Tablet-Team wünscht den Schülerinnen und Schülern der Klasse eine erfolgreiche Ausbildung und eine produktive und bereichernde Arbeit mit den Tablets.


JA zur Tabletklasse - einstimmiger Beschluss in Ausbilderversammlung Büromanagement

Auf beinahe ein ganzes Schuljahr Erfahrung im Unterrichten in einer Klasse mit schülereigenen Tablets kann die Kaufmännische Schule Künzelsau bereits aufbauen. Die Arbeit des Teams in diesem ersten Pilotprojekt im Bereich "Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen" (IWM) trägt nun Früchte: Neben einer neuen Eingangsklasse IWM soll zukünftig eine Klasse der Ausbildungsrichtung "Büromanagement" ebenfalls mit Tablets ausgestattet werden. Das Tabletteam aus Kolleginnen der Fachschaft Büromanagement (Frau Bader, Frau Hübner, Frau Salwig, Frau Römer, Frau Schmidt, Frau Willig-Strecker) erarbeitete hierzu seit Beginn des laufenden Schuljahres ein pädagogisches und didaktisches Konzept und erprobte dieses im Unterricht.

In einer Ausbilderversammlung am 26. April 2018 wurden die Ergebnisse dieser Konzeptphase den Vetreterinnen und Vertretern der Ausbildungsbetriebe im Bereich Büromanagement vorgestellt und dabei das Vorhaben für das kommende Schuljahr konkretisiert:

  • Der Lernfeldunterricht im Büromanagement wird auf die Arbeit mit Tablets im Klassenzimmer ausgerichtet und kann dadurch deutlich bereichert und praxisnäher gestaltet werden.
  • Hierzu stellen die Ausbildungsbetriebe ihren Auszubildenden ein eigenes Tablet zur Verfügung.

Die Resonanz auf das Konzept war überaus positiv und alle Anwesenden begrüßten das Vorhaben. Entsprechend fiel auch das Ergebnis der Abstimmung über die Umsetzung des Konzepts aus: Alle anwesenden Betriebsvertreterinnen und -vertreter stimmten dafür.

Damit ist der Grundstein gelegt, im kommenden Schuljahr die Auszubildenden noch praxisnäher zu unterrichten und der stetig zunehmenden Digitalisierung der Berufswelt Rechnung zu tragen. Ohne die Kooperation mit den Ausbildungsbetrieben und deren Bereitschaft, den Azubis die Hardware zur Verfügung zu stellen, wäre dies nicht möglich.

Die Kaufmännische Schule und besonders das Projektteam "Tabletklasse Büromanagement" bedankt sich für das große Interesse und die Unterstützung des Entwicklungsvorhabens durch die Betriebe.