Erste Wahl aus zweiter Hand – Winterkleidung für den Tafelladen in Künzelsau

von | 20. Dezember 2018

Soziales Engagement ist für die Juniorfirma JTK der Kaufmännischen Schule Künzelsau seit Jahren selbstverständlich. In diesem Herbst engagierten sich die JTK-ler ganz nach dem Motto „Reich ist man nicht durch Besitz, sondern durch das, womit man anderen Menschen et­was Gutes tut“ für die Künzelsauer Tafel.

Mit dem Spendenaufruf „Winterbekleidung für den Tafelladen in Künzelsau“ wandte sich das JTK-Team an seine Kolleginnen und Kollegen in den Be­trieben.

Eine Woche lang konnte Winterbekleidung an Sammelstellen in den Unterneh­men abgegeben werden. Die Resonanz dort war überwältigend. Die Spenden wurden in den Räumlichkeiten der Juniorfirma an der Kaufmännischen Schule Künzelsau zusammengetragen, wo es zeitweise wie in einer Abteilung für Kinder-, Da­men- und Herrenbekleidung eines großen Warenhauses aussah und zu­ging. Die Kleider wurden dort sortiert und für den Verkauf vorbereitet.

An zwei Vormittagen konnten dann gegen eine geringe Geldsumme (ab  0,10 €) die Kunden der Künzelsauer Tafel Winter­kleidung bei den JTK-lern erwerben. Dank der straffen Organisation durch die Leitung der Künzelsauer Tafel hatte dort jeder Kunde eine reelle Chance ein oder mehrere Kleiderstücke zu erwer­ben.

Unser Projekt wäre ohne die zahlreichen Kleiderspenden und die Unterstüt­zung der Tafelleitung nicht möglich gewesen. Für die zahlreichen Kleiderspen­den be­danken wir uns ganz herzlich. Unser besonderer Dank gilt daher unseren Spen­dern, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

der Bürkert GmbH,
der Sparkasse Hohenlohekreis,
der R. STAHL Schaltgeräte GmbH und
der Ziehl Abegg SE.

Mit den Einnahmen durch den Kleiderverkauf wurden für den Tafelladen Wasch­mittel und Mittel zur Körperpflege gekauft. Beide sind dort Mangelware, da diese Produkte in der Regel kein Verfallsdatum haben und so den Kunden des Tafel­ladens eher selten zur Verfügung stehen.

Nicht verkaufte Kleidungsstücke wurden dem Diakonie-Shop und den Kleider­läden des Deutschen Ro­ten Kreuzes in Künzelsau und Öhringen zur Verfügung gestellt.

von Elke Krause